28.12.2011

10.12.2011 - TSV Griedel III - SV Rosbach



2. Tabellenplatz vor der Winterpause gesichert
Deutlicher Erfolg gegen ersatzgeschwächte Griedeler 21 : 27 (9 : 16)

Zum letzten Spiel vor der Winterpause reiste der SV Rosbach zum Tabellenvierten aus Griedel. Wie schon in der Vorwoche gegen Langgöns war auch hier die Frage zu beantworten, welche Mannschaft kann am ungeschlagenen Tabellenführer aus Münzenberg am dichtesten dranbleiben. Nach dem guten Spiel gegen Langgöns waren die Rosbacher vorsichtig optimistisch, auch wenn von den vier zu Beginn der Runde angedachten Mittelspielern Holger Fuß, Daniel Zschocke, André Düfer und Stephan Walke keiner auflief, erst zur Pause war Letztgenannter dann zum Spiel eingetroffen.

Dem SV Rosbach gelang ein Auftakt nach Maß und nach sechs Minuten stand es 0 : 3. Die Abwehr funktionierte gut, auch im Angriff kam man zu Erfolgen. Über 3 : 9 zur Hälfte der ersten Halbzeit wurde der Vorsprung aus einer sicheren Abwehr heraus mit schnellem Spiel nach vorne bis zur 25. Minute auf 4 : 14 ausgebaut. Auf beiden Seiten der Auswechselbank rieb man sich verwundert die Augen, auf Griedeler Seite, auch wenn die Mannschaft ebenfalls einige Ausfälle zu verzeichnen hatte, eher konsterniert, auf Rosbacher Seite aufs Äußerste positiv überrascht. Beim Stand von 6 : 16 jedoch stürzte David Höhl nach einem normalen Sprungwurf, bei dem er behindert wurde, so unglücklich, dass er verletzt das Spielfeld verlassen musste. Die Verletzung stellte sich dann im Krankenhaus als ausgekugelte Schulter heraus. Wie paralysiert reagierten die Rosbacher auf diese Schrecksekunde und mit drei leicht vertändelten Bällen ließen sie die Gastgeber innerhalb von zwei Minuten den Rückstand bis zur Pause auf 9 : 16 verkürzen.

Auch nach der Pause hatte Rosbach weiter Probleme und Griedel verkürzte weiter bis auf 11 : 16, ehe auch Rosbach langsam wieder ins Spiel fand. Bis zur 44. Minute wurde der Vorsprung wieder auf zehn Tore beim 12 : 22 ausgebaut, danach plätscherte das Spiel mehr oder weniger vor sich hin. Griedel gelang lediglich noch eine Resultatsverbesserung bis zum Endstand von 21 : 27, ohne dass in der Halle ernsthaft jemand das Gefühl hatte, dass sich das Blatt nochmal wenden könnte. Die zweite Halbzeit war auf beiden Seiten von vielen technischen Problemen geprägt, zum Glück für Rosbach vergaben die Griedeler Angreifer darüber hinaus mehrfach klarste Torgelegenheiten. So bleibt als Resümee festzuhalten, dass nach ganz starken 25 Minuten ein heftiger Einbruch erfolgte, der letztlich aber ohne Konsequenz blieb. In der Winterpause rangiert die neu gegründete Mannschaft somit auf dem 2. Tabellenplatz.

In der Rückschau auf dieses letzte Halbjahr lässt sich feststellen, dass anfänglich die Trainingsbeteiligung sehr gut war, in den letzten Monaten aber, in großen Teilen beruflich bedingt, die Trainingssituation nicht immer zufriedenstellend war. Trotzdem hat es die Mannschaft geschafft, in den Spielen mit Ausnahme des Auswärtsspiels in Kleenheim eigentlich immer die vorhandenen Möglichkeiten weitgehend abzurufen, wodurch auch der gute Tabellenplatz zu Stande kommt. Hervorzuheben ist, dass der SV Rosbach in der Klasse die bisher beste Abwehr stellt, die im Durchschnitt weniger als 20 Gegentore pro Spiel zugelassen hat.

Am kommenden Sonntag schließt sich der Kreis mit den Spielen der Wahrheit im Dezember mit dem Pokalspiel gegen die HSG Mörlen aus der Bezirksoberliga. Nach dem Sieg gegen Kirchhain hat Mörlen den letzten Tabellenplatz verlassen und auch trotz der dortigen Verletzungsmisere kann es für die Rosbacher nur das Ziel geben, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Angesichts des Sieges in der ersten Pokalrunde mit 42 Toren Differenz gegen einen Gegner der Bezirksliga-C kann jede Niederlage mit weniger als 20 Toren Unterschied als Erfolg für Rosbach gewertet werden. Durch den Ausfall von David Höhl, dem einzigen Linkshänder im Rückraum, stehen leider nicht mehr allzu viele taktische Möglichkeiten zur Verfügung. Kampflos wird der SV Rosbach das Feld auf jeden Fall nicht räumen.

Die Mannschaft hofft, dass sich zu diesem Spiel eine größere Zahl von Zuschauern in der Sporthalle in Ober-Rosbach einfindet, um die Mannschaft bei diesem Spiel zu unterstützen.


Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (6), Christian Kötter, Florian Herrmann (4), Stephan Walke (1), Andreas Creutz (6), David Höhl (2), Rainer Schauß (2), Manuel Schabel (5), Mirsad Valjevcic, Ralf Morres (1)

03.12.2011 SV Rosbach - HSG Langgöns/Dornholz. III


03.12.2011
Kämpferisch überzeugt und verdient gewonnen
Tabellenzweiter nach Sieg über Langgöns 25 : 23 (13 : 11)


Für die Herrenmannschaft des SV Rosbach stehen im Dezember die Wochen der Wahrheit an, denn mit den Spielen gegen Langgöns und Griedel klären sich die Fronten, ob Rosbach ganz vorne mitspielen kann oder nur in der oberen Tabellenhälfte weiter mitspielt. Der Auftakt gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Langgöns/Dornholzhausen III gelang in beeindruckender Weise, denn die Mannschaft zeigte sich kämpferisch gut aufgelegt, stand sehr stark in der Abwehr und endlich wurden im Angriff einmal nicht allzu viele klare Chancen vergeben.

Die Gäste, die mit vielen ehemaligen Regionalliga- und Oberligaspielern antreten, hatten in der bisherigen Runde nur gegen Tabellenführer Münzenberg verloren, zeigen aber handballerisch in der Klasse mit das schönste Spiel. Daher war auf Rosbacher Seite schon eine gehörige Portion Respekt angezeigt.

Die Heimmannschaft hatte aber den besseren Auftakt und konnte schnell mit 2 : 0 in Führung gehen. Bis zur 12. Minute wurde dieser Vorsprung dann auf 6 : 3 ausgebaut, aber mit einem Zwischenspurt gelang den Gästen bis zur 17. Minute der Ausgleich zum 6 : 6. Die nächsten Minuten verliefen ausgeglichen bis zum 8 : 8, bis sich Rosbach dann erneut absetzte. Über 11 : 8 spielten die Hausherren dann einen Zwei-Tore-Vorsprung beim 13 : 11 zur Halbzeit heraus. In dieser ersten Halbzeit zeigten insbesondere Manuel Schabel und Holger Fuß ein gutes Zusammenspiel und erzielten zusammen sieben Treffer. In der Abwehr gelang es dagegen, den starken Gästeangriff weitgehend unter Kontrolle zu halten, lediglich das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer konnte nicht ausreichend unterbunden werden.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit waren dann von einer sehr starken Abwehrleistung der Rosbacher geprägt, so dass es gelang, den Vorsprung bis auf 18 : 13 auszubauen. Wer aber dachte, dass damit das Spiel gelaufen wäre, sollte sich täuschen, denn die alten Hasen aus Langgöns/Dornholzhausen wollten die Punkte nicht widerstandslos abgeben. Sie verkürzten den Vorsprung bis zur 45. Minute wieder auf zwei Tore beim 19 : 17, aber Rosbach hielt dagegen und baute seinerseits mit drei Toren den Vorsprung bis zur 50. Minute wieder auf 22 : 17 aus. Dann kassierte Rosbach innerhalb von 30 Sekunden zwei Gegentore und es schien nochmal spannend zu werden. Aber als Ralf Morres in der 53. Minute einen Siebenmeter zum 23 : 19 verwandelte, standen die Zeichen dann doch auf Sieg. Beim 25 : 21 in der 58. Minute war das Spiel entschieden, den Gästen gelang dann nur noch eine Resultatsverbesserung zum 25 : 23.

Eine starke Abwehr, die nur sechs Gegentore des Gästerückraums zugelassen hat, war der Garant für diesen Erfolg. Auch die widrigen Umstände – das Siebenmeterverhältnis von 2 : 9 mutet schon etwas seltsam an, denn Abwehr durch den Raum gab es nur recht einseitig, ebenso wurde Zeitspiel und Stürmerfoul nur auf Rosbacher Seite gepfiffen – hat die Mannschaft weggesteckt und kam so zu einem hochverdienten Erfolgt und belegt nun den 2. Tabellenplatz.

Am kommenden Wochenende ist man dann zu Gast beim Tabellenvierten aus Griedel. Auch dort gilt es nochmal, sich von seiner besten Seite zu zeigen, auch wenn jetzt schon feststeht, dass die Mannschaft nicht in Bestbesetzung wird antreten können. Jedoch sollte aus einer kompakten Deckung heraus wieder die Möglichkeit gesucht werden, mit schnellem Spiel nach vorne und Nutzen der sich bietenden Gelegenheiten auch dort einen Erfolg zu landen. Jedenfalls fährt die Mannschaft am Samstag mit breiter Brust nach Butzbach, ehe dann zum diesjährigen Abschluss das Pokalspiel gegen die HSG Mörlen ansteht.
Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (2), Ralf Morres (3), Holger Fuß (3), Stephan Walke, Christian Kötter, Thorben Welter (1), Manuel Schabel (9), Mirsad Valjevcic, Florian Herrmann (1), Benjamin Brack, David Höhl (3), Rainer Schauß (3)