21.08.2011

SETI@home - damit es deinem PC nicht langweilig wird

 Wer kennt das nicht, da rödelt und rendert dein PC an megagroßen Daten herum, um dann urplötzlich in die schwarze Hölle der Nicht-Auslastung zu fallen- unverantwortlich!

Das kann auch die stärkste CPU in eine tiefe Depression stürzen.

Da geben wir dem guten Stück doch lieber die Chance sich ganz altruistisch am Projekt für verteiltes Rechnen zu beteiligen,
da kommt die Kiste auch nicht auf dumme Gedanken.

Nur die frei verfügbare Rechenpower deines PCs wird benutzt.
Daher keine Angst vor Performanceeinbußen!
Dazu gibt es das Programm BOINC  ( Berkeley Open Infrastructure for Network Computing), ein offenes Programm der Universität Berkeley, mit dem man übers Netzwerk (wie das Internet) Berechnungen durchführen kann.
Du wirst also nicht durch BOINC bei deinen Arbeiten am Computer behindert, denn es läuft im Hintergrund.
Such dir ein Projekt aus, dem du Kapazitäten zur Verfügung stellst und schon kann es losgehen mit dem Wissenschaftssupport.

"Aktuell stellen über 300.000 Menschen weltweit etwa 570.000 Computer für BOINC zur Verfügung - das ergibt ingesamt 2petaFLOPS ( Billiarden Floating Point Operations) an Rechenpower. Das ist fast doppelt so schnell, wie der derzeit schnellste Hochleistungsrechner, der es auf 1,026 petaFlops bringt."
Quelle: seti-germany.de
Wenn du bist hier gelesen hast, dann mach einfach mit: BOINC-boinc.berkeley.edu