02.09.2012

Zonealarm und Java-Applet

Meine Nerven....
Quelle:java.com
Momentan gibt es ja einigen Trubel über die bestehenden Sicherheitslücken von Oracle´s Java. Java ist eine Programmiersprache und bringt Websiteinhalte und Anwendungen auf den Rechner. Soweit, so schön.
Ich ganz Nerd, hole mir die aktuellen Updates bei java.com. Dabei solltest du wissen, ob du 32- oder 64bitler bist und welche Browserversion du hast. Warum? Weil, wenn du ein Windows 64-bit Raumschiff steuerst, aber mit Firefox 32bit surfst,dann brauchts du beide!!! Updates. Die bekommst du hier: Downloads

Okay, den alten Krams über die Systemsteuerung wirfst du runter und installierst die Neuen.


 
Quelle:java.com



Man sollte meinen jetzt auf der sicheren Seite zu sein und statt dem nervigen roten Kreuz endlich wieder die Anwendung bedienen zu können.




Pustekuchen!
Nun gut, dann mal die Firefox- Hilfe aufrufen und rumsuchen. Unter support.mozilla.org/andere-programme-die-java-moeglicherweise-blockieren stand auch Zonealarm.

Quelle:zonealarm.de 


Taj,mittlerweile hat Zonealarm wohl gottähnlich alles gesperrt, was mit Java zu tun hat. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern den Zugriff verboten zu haben. Dafür popt doch eigentlich das Fenster am Rechner auf, wenn Zonealarm ein Programm nicht kennt.





Nehm ich Java halt aus der Application Control unter Zonealarm heraus, dann müsste ich ja beim nächsten Aufruf gefragt werden.
Wen wundert´s:
Es geschah nüschts...
Da fiel mein Blick auf den gesperrten Zugiffsversuch unter der Basic Firewall in Zonealarm. Da stehen dann IP-Adressen,die gesperrt wurden. Aha, die Java-Seite wurde gesperrt, dann erlaube ich die mal wieder und siehe da:

Die Java-Version wurde überprüft

Completion checkmark

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben die empfohlene Java-Version installiert (Version 7 Update 7). 
Quelle: java.com
Ich bin entzückt!






13.08.2012

Urlaub 2012

Nee, kamen nur an Sibirien vorbei, eigentlicher Ferienort war Friedrichskoog.








 Genau, da ist die Seehundaufzuchtstation







Ausflug nach Marne mit Besuch dieser schönen Apotheke, weil dringend Mückenmittelgebraucht wurde.


 lustige Kennzeichen gesehen









 Besichtigung von Kiel- besonders diese Location




schön

29.01.2012

SV Rosbach - Hart erkämpfter Erfolg gegen Kleenheim

Abwehrleistung in der 2. Halbzeit rettete Sieg
Hart erkämpfter Erfolg gegen Kleenheim 22 : 19 (10 : 12)


Im ersten Heimspiel der Rückrunde trafen die Rosbacher Herren auf die HSG Kleenheim IV und erlebten erstmals die Besonderheiten einer solchen Mannschaft. Im Vergleich zum Hinspiel stand eine vollkommen andere Mannschaft auf dem Spielfeld, so dass alle Eindrücke und Schlussfolgerungen des ersten Spiels hinfällig waren. 



Da dann auch der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien, musste notgedrungen Andreas Creutz als Spielleiter einspringen, da beide Trainer nicht auf ihr Coaching verzichten wollten.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wobei die Heimmannschaft etwas besser ins Spiel fand. Nach dem 2 : 2 konnten sich die Rosbacher eine 4 : 2 Führung erarbeiten, wobei aber schon auffällig war, dass die Abwehrreihen das Spiel dominierten. Bis zur 19. Minute konnte diese Führung zum 7 : 5 gehalten werden, dann aber gab es einen Bruch im Rosbacher Spiel. In der Abwehr wurde nicht mehr verschoben, so dass sich sehr viele 1-gegen-1 Situationen ergaben, in denen die gastgebenden Abwehrspieler nicht immer mit der nötigen Konsequenz zu Werke gingen und damit Kleenheim doch einige relativ einfache Tore ermöglichten. So stand es in der 24. Minute 8 : 9, und diesen Vorteil bauten die erfahrenen Gäste bis zur Pause auf 10 : 12 aus. Die Abwehr der Hausherren funktionierte in dieser ersten Hälfte nicht als Einheit und im Angriff wurde sich nur mit Ball bewegt und nicht auf die Aufbauversuche der Mitspieler eingegangen.

Nach einer etwas lauteren Halbzeitansprache gingen die Rosbacher dann mit einer deutlich aggressiveren Einstellung in die zweite Hälfte. Nach dem 11 : 13 wurde dann die Wirkung des bis dahin erfolgreichsten Torschützen der Gäste, Hauser, mit einer versetzten 5 : 1- Deckung eingeschränkt und im Angriff nutzte Stephan Walke die Gunst der Stunde, als er seinen Gegenspieler zweimal austanzte und zum 13 : 13 ausgleichen konnte. Rosbach nutzte diesen Aufwind und mit drei weiteren Toren konnte eine 16 : 13 Führung bis zur 40. Minute herausgespielt werden. 


Dann gab es eine Schrecksekunde, als Holger Fuß nach einem Wurf der Kleenheimer von deren Hand am Kopf getroffen wurde und mit einer Risswunde auf der Stirn ins Krankenhaus gebracht werden musste. Dort wurde der Riss mit drei Stichen genäht. Aber die Mannschaft schien dies wegstecken zu können und verteidigte diesen Vorsprung bis zum 20 : 17. Dann schien den Rosbachern aber die Luft auszugehen, denn Kleenheim verkürzte bis zur 52. Minute wieder auf 20 : 19. Aber mit zwei guten Anspielen an den Kreis und daraus resultierenden Toren von Ralf Morres setzte sich die Heimmannschaft wieder auf 22 : 19 ab. Und in den letzten fünf Minuten dominierten wieder die Abwehrreihen, denn es sollte kein Tor mehr fallen.

Eine in der zweiten Hälfte starke Abwehr, die nur noch sieben Gegentore zugelassen hat, war letztlich der Garant für diesen Erfolg. Im Angriffsspiel fehlte zu oft das Zusammenspiel, zu oft wurde mit unvorbereiteten Einzelaktionen der Erfolg gesucht. Hier gilt es den Hebel anzusetzen, um auch in den kommenden Spielen erfolgreich sein zu können. Wie allerdings die schwache Ausbeute bei Siebenmetern (erneut wurden wieder zwei Siebenmeter verworfen) abgestellt werden soll, ist dem Trainer momentan noch schleierhaft.

Nach einem spielfreien Wochenende findet das nächste Spiel in Rechtenbach am 12. Februar statt, wo auch wieder die Frage auftauchen wird, ob die SG Rechtenbach III mit einer ähnlichen Mannschaft wie in der Vorrunde aufläuft oder ob eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld stehen wird.


Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (5), Ralf Morres (5), Holger Fuß (1), Stephan Walke (3), Christian Kötter, Thorben Welter (1), Mirsad Valjevcic (1), Florian Herrmann, Benjamin Brack, David Höhl (3), Rainer Schauß (2), André Düfer (1)

24.01.2012

Selbstverteidigung in Bußgeldsachen



Post aus Kassel 
kann mehr als unangenehm sein, 
denn dort hat die Zentrale Bußgeldstelle (ZBS) ihren Sitz. 




Das Regierungspräsidium (RP) Kassel ist für begangene Verkehrsordnungswidrigkeiten, 
die ihr von den hessischen Polizeibehörden und Ordnungsbehörden angezeigt werden, zuständig.

Kurz und knackig: die ZBS beim RP KS

Verkehrsordnungswidrigkeiten sind Zuwiderhandlungen gegen 
das Straßenverkehrsgesetz (StVG), 
die Straßenverkehrsordnung (StVO), 
die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO), 
die Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) und 
die Fahrerlaubnisverordnung (FeV).


Zur Ahndung der Verkehrsverstöße kann die ZBS Verwarnungsgelder, Geldbußen oder Fahrverbote festsetzen. Grundlage für die Bemessung der Sanktionen ist der bundeseinheitliche Bußgeldkatalog. 


Was du alles falsch machen kannst, ist enorm. 
Die häufigsten Verkehrsordnungswidrikeiten und 
deren Regelbuße findest du hier: RP Kassel
 
Sofern kein Rechtschutzversicherer die Kosten übernimmt, ist es wirtschaftlich kaum sinnvoll, einen Rechtsanwalt zu beauftragen. 

Die Kanzlei Hoenig hilft mit einem eMail-Kurs "Selbstverteidigung in Bußgeldsachen".


Der geneigte Rechtsuchenden soll in die Lage versetzt werden
"sich - in gewissen Grenzen - selbst zu verteidigen. 
Sie erfahren, wie sich das Verfahren vor der Bußgeldbehörde entwickelt und wie Sie sich verhalten sollten bzw. können.
Bis hin zum gerichtlichen Verfahren erhalten Sie Hinweise und Tips, die Ihnen zumindest ermöglichen, das Verfahren zeitlich zu strecken, um beispielsweise ein Fahrverbot zu einem späteren Zeitpunkt „abzusitzen“. 
Sie erfahren, welche Rechte Sie in dem Verfahren haben und wozu Sie nicht verpflichtet sind.
10 kurze Lektionen - und Sie wissen zumindest ungefähr, was Sie beim nächsten Rotlichtverstoß erwartet."


Mehr Einzelheiten zur Anmeldung auf www.kanzlei-hoenig.



23.01.2012

SV Rosbach- Erfolgreicher Rückrundenauftakt


Erfolgreicher Rückrundenauftakt
 

Klarer Sieg in Neustadt trotz nicht überzeugender Leistung 19 : 26  (12 : 13)


 
Zum Rückrundenauftakt musste der SV Rosbach gegen den VfL Neustadt II antreten, der bisher nach den Rosbachern die zweitbeste Abwehr der D-Klasse in dieser Saison aufzubieten hatte. Aus den Erkenntnissen des Hinspiels war man darauf vorbereitet, auf einen hart zupackenden Gegner zu treffen. Dazu ist es in Neustadt immer das Problem, nach rund 100 Kilometer Autofahrt auf dem Spielfeld die nötige Lockerheit aufzubringen.

Die Gäste schafften es jedoch, einen regelrechten Blitzstart hinzulegen, denn nach fünf Minuten war bereits eine 1 : 5 Führung zu verzeichnen. Im Angriff wurde konsequent abgeschlossen und die Abwehr stand in der Anfangsphase auch recht gut. Bis Mitte der ersten Hälfte beim 4 : 8 schien alles auf einen unaufgeregten Auswärtserfolg hinzudeuten. Die nächsten Minuten verliefen dann ausgeglichen bis zum 7 : 10 in der 20. Minute. Danach musste Ralf Morres mit einer Verletzung bis zur Halbzeit pausieren und auch Holger Fuß benötigte eine Pause. Dadurch ging dann im Rosbacher Angriff etwas die Ordnung verloren, mit unvorbereiteten Würfen und schlechten Anspielen an den Kreis gab man leichtfertig die Bälle verloren und musste so bis zur 26. Minute den Ausgleich zum 11 : 11 hinnehmen, da auch die Werfer der Heimmannschaft nicht mehr aggressiv genug angegangen wurden. Aber bis zur Pause konnte sich Rosbach beim 12 : 13 wieder die Führung zurückholen.

Auch der Auftakt zur zweiten Halbzeit gelang aus Rosbacher Sicht wieder hervorragend, denn mit einem 4 : 0-Lauf wurde der Vorsprung wieder auf 12 : 17 ausgebaut. Bis zur 45. Minute blieb dieser Vorsprung beim 15 : 20 bestehen, danach musste Holger Fuß verletzt ausgewechselt werden, da er nach einem Tempogegenstoß von hinten umgestoßen wurde und sich dabei leicht verletzte. Für dieses Foul gab es nur eine Zweiminutenstrafe für die Hausherren, eine rote Karte wäre hier durchaus angebracht gewesen. Trotzdem ließen sich die Gäste nicht mehr aus dem Konzept bringen, zumal Neustadt in der letzten Viertelstunde klare Konditionsprobleme offenbarte, was die Abwehr aber nicht am teilweise sehr harten Einsteigen hinderte. Dessen ungeachtet konnte der SV Rosbach einen hoch verdienten 19 : 27 Auswärtssieg feiern, auch wenn wieder drei Siebenmeter nicht verwertet werden konnte. 
Belohnt wurde die Mannschaft dann noch durch Andreas Creutz, der eine Platte mit belegten Brötchen und Spießen, die bei der 150-Jahr-Feier der Turngemeine Ober-Rosbach übrig gebliebenen war, in der Kabine kredenzte.

Am kommenden Samstag um 18.00 Uhr geht es dann zuhause gegen die HSG Kleenheim IV, gegen die man in der Hinrunde beim 22 : 22 nur ein Unentschieden erzielen konnte. Inzwischen scheint die Mannschaft aber so gefestigt, dass alles andere als ein Erfolg als Überraschung anzusehen wäre. Gleichwohl gilt es, den Gegner mit dem nötigen Respekt zu empfangen und nicht zu unterschätzen.

Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (3), Ralf Morres (5), Christian Kötter (1), Mirsad Valjevcic, Andreas Creutz (2), Holger Fuß (6), Stephan Walke (2), Benjamin Brack, Rainer Schauß (2), David Höhl (3), Florian Herrmann (2), Klaus Schmidt

18.01.2012

Letztes Spiel in der Hinrunde gegen Gedern/Nidda

Heimerfolg trotz schwacher Vorstellung
Letztlich noch deutlicher Sieg
am 15.01.2012 
gegen Gedern/Nidda 32 : 23 (13 : 11)


Zum Abschluss der Vorrunde und dem ersten Spiel nach der Weihnachtspause trafen die Rosbacher auf die HSG Gedern/Nidda II und vom Papier her sollte es eigentlich eine klare Angelegenheit werden. Auch sahen die Voraussetzungen gut aus, denn die Trainingsbeteiligung war hoch,
André Düfer und auch Daniel Zschocke hatten sich zurückgemeldet. Wie bereits im Vorfeld bekannt, wird Manuel Schabel in dieser Saison nicht mehr auflaufen, da er einen längeren Auslandsaufenthalt angetreten hat. Darüber hinaus konnten kurzfristig auch Rainer Schauß, Benny Brack und Christian Kötter am Sonntagabend nicht auflaufen.

Die ersten 10 Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen mit ständig wechselnder Führung. In der 12. Minute konnte Rosbach beim 6 : 4 erstmals einen Zweitorevorsprung erzielen, aber beim 10 : 10 nach 25 Minuten hatten die Gäste wieder den Ausgleich erzielt. Bis zur Pause schaffte es der SV Rosbach aber wieder, sich auf 13 : 11 abzusetzen. Auffällig war, dass zu Beginn des Spiels die Gastgeber mit gelungenen Spielabläufen zum Torerfolg kamen, aber danach diese Abläufe weitgehend einstellten oder nicht mehr konsequent durchspielten. Und im Vergleich zu den bisherigen Spielen ließ die Mannschaft in der Abwehr die nötige Aggressivität vermissen, was immer wieder zu vermeidbaren Gegentoren führte. Im Angriff hingegen zeigten sich die beiden Außen, Thorben Welter und Andreas Creutz mit jeweils vier Toren sehr treffsicher.

Auch der Auftakt der zweiten Hälfte verlief bis zum 15 : 14 sehr ausgeglichen. Aber mit einem 6 : 1- Lauf bis zur 43. Minute erzwang der SV Rosbach dann die Vorentscheidung, denn die Gäste waren nicht in der Lage, nach dem 21 : 15 nochmal entscheidend ins Spiel zurückzukommen. So bauten die Gastgeber dann über 27 : 19 den Vorsprung bis zum Endstand von 32 : 23 aus, ohne dass die Mannschaft voll überzeugen konnte. Im Spiel nach vorne fehlte der letzte Einsatz, um über die erste und zweite Welle zum Erfolg zu kommen, das gebundene Spiel im Angriff war ebenfalls nicht immer anschaulich und vom Trainer am meisten kritisiert fehlte in der Abwehr die entscheidende Bereitschaft, mit aggressiver Gegenwehr Tore zu verhindern.
So wird in dieser Woche im Training daran gearbeitet werden, sowohl das Abwehrverhalten zu verbessern als auch im Angriff mit mehr Bewegung ein ansehnlicheres Spiel hinzulegen. Beim Auswärtsspiel in Neustadt am kommenden Sonntag trifft der SV Rosbach auf eine sehr abwehrstarke Mannschaft, die auch ordentlich zupackt, dafür aber im Angriff bisher in dieser Runde noch nicht richtig überzeugen konnte.

   
Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Ralf Morres (5), Mirsad Valjevcic (1), Florian Herrmann (2), Conny Stuckhardt (4), David Höhl (5), Andreas Creutz (6), Thorben Welter (6), André Düfer (1), Holger Fuß (2), Daniel Zschocke


10.01.2012

Handball EM - die Zweite

Noch ein paar kurze Nachrichten rund um die Handball EM und die deutsche Nationalmannschaft.

Vom Fußball kennt man ja gut organisiertes Public Viewing schon länger, da kann und darf die zweitpopulärste Mannschaftssportart nicht fehlen.
Vorne weg präsentiert sich der Kieler Hauptbahnhof und mutiert zum Handballbahnhof. 

Tja, und für den Rest der Nation bleibt es wohl wieder beim privat organisierten Rudelgucken. 

Ich habe sonst keine Veranstaltungen finden können, aber privat ist auch schön.

Das nicht nur dort Diskussionsbedarf besteht, sondern auch der Kader anscheinend eine gewissen Gesprächsbedarf auslöst, 
beweist mal wieder Bob Hanning.
Der Mann hat ein Händchen dafür, genau dieses auf die Punkte zu legen, die unangenehm sind und auch schon länger unbearbeitet in irgendeiner Pipeline vermodern. 
Er fordert nicht nur, dass 50% des Kaders ausgetauscht werden sollten, sondern sähe ein frühes Ausscheiden bei der EM gar nicht ungern. 
Warum? Damit endlich!!! der Umbruch stattfinden kann. 
Kleine Randnotiz: Der mir Angetraute äußerte sich in dieser Richtung bereits bei dem Testspiel gegen Ungarn und die Argumente scheint Bob direkt übernommen zu haben....
Kretzsche hat sich soeben in einem Interview auch zu Wort gemeldet und kritisiert Bob Hanning.

Da passt es auch in´s Bild, dass die Funktionärsriege des DHB den Nationalspielern die üblichen Tagespauschalen gestrichen haben, ohne die Profis darüber zu informieren. 
Erst am Wochenende hat es ein Einlenken gegeben, allerdings nicht ohne Geschäckle.... 

Frank von Behren´s tweet dazu: "Genau aus dem Grund spielt Lazlo Nagy nicht mehr für Ungarn..."



Der war lieber beim Silvesterturnier in New York dabei. 
Kann man vestehen!
Ach, da war ja noch die Qualifikation für Olympia.  
Soweit ich verstanden habe darf die deutsche Mannschaft bei der EM nur eine der folgenden Mannschaften im Abschlussranking vor sich haben. 
Das wären Polen, Serbien, Norwegen, Tschechien und Russland. Nur einer davon, das wird, äh, schwierig, jedenfalls ohne den Spielplan :-)

08.01.2012

Stehordner mit eigener Grafik aufpeppen

 
An alle Bastelhasen und Kreativen, 

 die sich möglicherweise über Weihnachten günstig mit blanko Pappordnern eingedeckt haben und nun feststellen, dass der monochrome Anblick nicht beruhigend ist, sonden verstörend nach Sterilität aussieht, dem soll geholfen werden. 
Das ist ja kein Zustand!  
Der Tipp wendet sich auch an alle, die der Etikettendruck unter Word oder OpenOffice zu kompliziert ist. 
Ja, das geht natürlich auch, ist aber arg fummelig.
Hier der easy way:

Unter ordnr.de macht man aus Blanko ganz schnell echte Hingucker. 
Es lassen sich nicht nur eigene Bilder für das Panoramabild anpassen und hochladen, sondern auch noch über- und unterhalb des Bildes beschriften. 
Es kommt noch besser, der Service ist kostenlos! 

 
Man erhät am Ende des Services eine pdf- Datei mit dem eigenen Design und eine detailierte Anleitung fü den anschließenden Druck nimmt dich an die Hand. 




Und? Hat´s geklappt? Zeig doch mal!




Was war im Jahre.....?

Was ist eigentlich im Jahr meiner Geburt passiert?
Hier mal einpaar Links dazu:

whathappenedinmybirthyear
englische Seite mit vielseitigen Infos

www.weltchronik.de
Seite auf deutsch, jedoch bissi chaotisch. Links auf der Seite kann man eine Jahreszahl eingeben und dann auf "gehe zu Jahr" klicken.

everyhit.com
hier findest du Nr.1 Hits deines Geburtsjahres aus den UK-Charts

timelines.com
informative englischsprachige Seite

paulsadowski.com/Birthday
esoterisch angehauchte engl. Seite, da erfährst du u.a. dein indianisches Sternzeichen
und unter
www.paulsadowski.com/Numbers
was dein Name bedeutet

07.01.2012

Die Handball-EM und die deutsche Nationalmannschaft im TV

Die Handball Euro steht vor der Tür, der 15. Januar 2012 ist nicht mehr weit.
Die Männer-Nationalmannschaft bereitet sich zur Zeit auf die Europameisterschaft vor.
 
Am Samstag, 07.01.2012 sowie am Sonntag, 08.01.2012 stehen die beiden einzigen Vorbereitungsspiele auf dem Programm. 
Beide Spiele gegen Ungarn werden im Fernsehen ausgestrahlt. 
Ja, das ist schon mal was, um sich einen Eindruck vom Team zu machen. 
 
Am Samstag sendet die ARD ab 18:05 Uhr die Partie in Bremen live, 
am Sonntag ab 16:00 Uhr gibt es den zweiten Schlagabtausch in Magdeburg live in Sport1. 
Zwischendurch gibt es in der ZDFSportreportage noch einen Bericht unter dem Titel "Handball - Teamcheck vor der EM". 

Zum Start der Handball Euro käme der offizielle Spielplan genau richtig, wenn man den Überblick behalten will.

Die EHF hat eine sehr schöne Übersicht anzubieten. Download unter:  ehf-euro.com/spielplan.
Sieht schick aus.

 Im TV geht bei ARD und ZDF so weiter:

ZDF 15.01.2012 17:30 Deutschland -:- Tschechien
ARD 17.01.2012  18:30 Mazedonien -:- Deutschland
ARD 19.01.2012  18:15 Deutschland -:- Schweden
Noch mehr Spiele gibt es auf Sport1.