29.01.2012

SV Rosbach - Hart erkämpfter Erfolg gegen Kleenheim

Abwehrleistung in der 2. Halbzeit rettete Sieg
Hart erkämpfter Erfolg gegen Kleenheim 22 : 19 (10 : 12)


Im ersten Heimspiel der Rückrunde trafen die Rosbacher Herren auf die HSG Kleenheim IV und erlebten erstmals die Besonderheiten einer solchen Mannschaft. Im Vergleich zum Hinspiel stand eine vollkommen andere Mannschaft auf dem Spielfeld, so dass alle Eindrücke und Schlussfolgerungen des ersten Spiels hinfällig waren. 



Da dann auch der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien, musste notgedrungen Andreas Creutz als Spielleiter einspringen, da beide Trainer nicht auf ihr Coaching verzichten wollten.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wobei die Heimmannschaft etwas besser ins Spiel fand. Nach dem 2 : 2 konnten sich die Rosbacher eine 4 : 2 Führung erarbeiten, wobei aber schon auffällig war, dass die Abwehrreihen das Spiel dominierten. Bis zur 19. Minute konnte diese Führung zum 7 : 5 gehalten werden, dann aber gab es einen Bruch im Rosbacher Spiel. In der Abwehr wurde nicht mehr verschoben, so dass sich sehr viele 1-gegen-1 Situationen ergaben, in denen die gastgebenden Abwehrspieler nicht immer mit der nötigen Konsequenz zu Werke gingen und damit Kleenheim doch einige relativ einfache Tore ermöglichten. So stand es in der 24. Minute 8 : 9, und diesen Vorteil bauten die erfahrenen Gäste bis zur Pause auf 10 : 12 aus. Die Abwehr der Hausherren funktionierte in dieser ersten Hälfte nicht als Einheit und im Angriff wurde sich nur mit Ball bewegt und nicht auf die Aufbauversuche der Mitspieler eingegangen.

Nach einer etwas lauteren Halbzeitansprache gingen die Rosbacher dann mit einer deutlich aggressiveren Einstellung in die zweite Hälfte. Nach dem 11 : 13 wurde dann die Wirkung des bis dahin erfolgreichsten Torschützen der Gäste, Hauser, mit einer versetzten 5 : 1- Deckung eingeschränkt und im Angriff nutzte Stephan Walke die Gunst der Stunde, als er seinen Gegenspieler zweimal austanzte und zum 13 : 13 ausgleichen konnte. Rosbach nutzte diesen Aufwind und mit drei weiteren Toren konnte eine 16 : 13 Führung bis zur 40. Minute herausgespielt werden. 


Dann gab es eine Schrecksekunde, als Holger Fuß nach einem Wurf der Kleenheimer von deren Hand am Kopf getroffen wurde und mit einer Risswunde auf der Stirn ins Krankenhaus gebracht werden musste. Dort wurde der Riss mit drei Stichen genäht. Aber die Mannschaft schien dies wegstecken zu können und verteidigte diesen Vorsprung bis zum 20 : 17. Dann schien den Rosbachern aber die Luft auszugehen, denn Kleenheim verkürzte bis zur 52. Minute wieder auf 20 : 19. Aber mit zwei guten Anspielen an den Kreis und daraus resultierenden Toren von Ralf Morres setzte sich die Heimmannschaft wieder auf 22 : 19 ab. Und in den letzten fünf Minuten dominierten wieder die Abwehrreihen, denn es sollte kein Tor mehr fallen.

Eine in der zweiten Hälfte starke Abwehr, die nur noch sieben Gegentore zugelassen hat, war letztlich der Garant für diesen Erfolg. Im Angriffsspiel fehlte zu oft das Zusammenspiel, zu oft wurde mit unvorbereiteten Einzelaktionen der Erfolg gesucht. Hier gilt es den Hebel anzusetzen, um auch in den kommenden Spielen erfolgreich sein zu können. Wie allerdings die schwache Ausbeute bei Siebenmetern (erneut wurden wieder zwei Siebenmeter verworfen) abgestellt werden soll, ist dem Trainer momentan noch schleierhaft.

Nach einem spielfreien Wochenende findet das nächste Spiel in Rechtenbach am 12. Februar statt, wo auch wieder die Frage auftauchen wird, ob die SG Rechtenbach III mit einer ähnlichen Mannschaft wie in der Vorrunde aufläuft oder ob eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld stehen wird.


Der SV Rosbach spielte in folgender Aufstellung:
Torsten Wagner und Lukas Schmidt im Tor, Conny Stuckhardt (5), Ralf Morres (5), Holger Fuß (1), Stephan Walke (3), Christian Kötter, Thorben Welter (1), Mirsad Valjevcic (1), Florian Herrmann, Benjamin Brack, David Höhl (3), Rainer Schauß (2), André Düfer (1)