21.08.2014

Anekdote zum Zustand des deutschen Handballs Teil II- oder wie es zum Happy End kam

Zusammenfassend war der letzter Stand aus Teil I die Bestellung von 5 (anstatt 9) nicht so optimalen Karten für das Spiel HSG Wetzlar gegen THW Kiel.

Kurze Zeit später erreicht mich über Twitter eine Nachricht des Geschäftsführers der Wetzlarer mit der Bitte ihm den Vorgang per Mail darzustellen.

Der Aufforderung bin ich nachgekommen.

Mir war nur noch daran gelegen, dass man vielleicht das Ein oder Andere optimieren kann. Das Spiel live zu verfolgen hatte ich bereits komplett abgehakt.

Wir sind erstmal Richtung Kiel in Urlaub gefahren, aber das ist eine andere Geschichte.

Urlaub hin oder her, wenn man schon in der Ferienwohnung einen Wlan-Zugang nutzen kann, dann muss neben Smartphone auch der Laptop mit. Man will ja diverse Emailaccounts nicht per Handy verwalten.

Völlig überraschend meldet sich die HSG Wetzlar nochmals und bietet als Kompensation Logenplätze an.
Nein, es gibt keine Bilder davon, wie mir die Kinnlade runtergeklappt ist- braucht gar nicht fragen.

Hüpfend und singend beschreibt den Zustand am ehesten, in dem ich mich befand.

In diesem Sinne:


Mit grün-weißen Grüßen, man sieht sich am 5.9. in Wetzlar.